Noch vor den Weihnachtsferien konnten die Schülerinnen der Waldorfschule kennenlernen, was es heißt Forscherin im Feld zu sein. Zunächst gab es eine Einführung in die notwendigen theoretischen Grundlagen, wie bspw. das Erstellen eines Untersuchungsplans. Sobald die Grundlagen gefestigt waren, gab es keine Zeit mehr zu verlieren: Raus ins Feld, in diesem Falle der Brühl. Die TeilnehmerInnen des Moduls „Urbane Erkundung“ nahmen an einem Spaziergang über den Brühl teil und konnten so die Methode hautnah erleben. Für eine Stunde gab es eine Interviewsituation mit all der nötigen Technik um die wichtigen Daten zu erheben – Aufnahmegeräte, GPS sowie eine Kamera. Die SchülerInnen des CSM lernten die Methode ebenfalls kennen und ausführen. Nun befinden sich beide Gruppen in der Auswertungsphase. Dabei wird das Material zunächst gesichtet – Audios gehört, Bilder angeschaut und GPS Daten abgeglichen. Die aussagekräftigsten Momente des Interviews werden herausgeschnitten, mit den Bildern verdeutlicht und schließlich durch eine erkennbare GPS Route nachvollziehbar gemacht. Zusammengesetzt entstehen schließlich kleine Clips, die die Arbeiten der SchülerInnen unterstreichen und erlebbar machen.