Stammbaum der Familie Hartmann

Stammbaum der Familie Hartmann

Die Gruppe rund um die Historische Spurensuche weitete in der zweiten Projektphase die Recherche vom Stadtteil Brühl auf das Zentrum aus. Schwerpunkte bildeten die Maschinen- und Werkzeugfabriken der Chemnitzer Unternehmer Richard Hartmann und Louis Schönherr. Dabei legten die Wissenschaftler zu bestimmten Standpunkten des ehemaligen Werksgeländes der Sächsischen Maschinen- und Werkzeugfabriken Datensätze fest. Parallel arbeiteten die beteiligten SchülerInnen an alltagsrelevanten Themen des 19. Jahrhunderts und der Chemnitzer Gründerzeit. Die beliebteren Themen waren Mode, Kunst und die Chemnitzer Gesellschaft.

Arbeiter in sächsischen Maschinen-Werkstätten

Arbeiter in sächsischen Maschinen-Werkstätten

Während der Schultermine kamen die SchülerInnen in kleineren Arbeitsgruppen zusammen. Dort recherchierten sie zu verschiedenen Themen. So hatten sie die Möglichkeit, anhand einschlägiger Literatur die wichtigsten Stationen von Richard Hartmanns Gesellenwanderung aus dem Elsass bis nach Chemnitz zu verfolgen, oder Erkenntnisse über die Aussagekraft des jeweils bevorzugten Kleidungsstils der Menschen im späten 19. Jahrhundert zu gewinnen. Weiteres Bildmaterial zu den Lebensrealitäten der in den Sächsischen Maschinenfabriken beschäftigten Arbeiter, bekam die Gruppe durch ausführliche Recherchen im Staatsarchiv Chemnitz. Die SchülerInnen des CSM selektierten während eines gemeinsamen Archivbesuchs bereits einige der relevanten Bilder für die App.

Der Kontakt zu Jürgen Eichhorn, einem aktiven Mitglied der AG Sonnenberg des Chemnitzer Geschichtsvereins, erwies sich als ergebnisreich, da wir seine Vorarbeit zum Thema Brühl nutzen konnten und zu detaillierten Ansichten des Chemnitzer Stadtkerns bzw. des Brühl gelangten. Die Auswertung und Aufarbeitung dieser Bilddateien wird auch eine Aufgabe der nächsten Wochen sein.